Talanx-Struktur orientiert sich künftig an Kundengruppen

  • Erstversicherungsgeschäft wird spartenübergreifend in drei Ressorts segmentiert
  • Aufsichtsrat stimmt neuer Struktur grundsätzlich zu
  • Anzahl der Vorstandsressorts bleibt unverändert

Hannover, 22. September 2009
Der Talanx-Konzern wird sich organisatorisch neu aufstellen. Der Aufsichtsrat der Talanx AG hat am vergangenen Freitag einem entsprechenden Vorschlag des Talanx-Vorstands grundsätzlich zugestimmt. Die geplanten Veränderungen beziehen sich auf das Erstversicherungsgeschäft; hier wird der Konzern zukünftig mit den drei Ressorts Industriegeschäft, Privatkundengeschäft (Retail) Deutschland und Privatkundengeschäft Ausland arbeiten. Für jeden dieser Geschäftsbereiche soll jeweils ein Talanx-Vorstandsmitglied verantwortlich sein. Vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats wird Dr. Christian Hinsch das Ressort Industrie und Dr. Heinz-Peter Roß das Ressort Retail Deutschland leiten, das Privatkunden sowie kleine und mittlere Unternehmen betreut. Norbert Kox, der beim Aufbau des neuen Bereichs Retail Deutschland eng mit Roß zusammenarbeitet, führt den Bereich Bancassurance unverändert bis zu dessen Eingliederung in die neue Struktur. Über die Besetzung des Ressorts Retail Ausland wird noch zu entscheiden sein. Das von Ulrich Wallin geleitete Ressort Rückversicherung bleibt sowohl organisatorisch als auch in den strategischen Zielsetzungen unverändert.

Mit der neuen Aufstellung orientiert sich Talanx konsequent an Kundenbedürfnissen, verschlankt die Konzern- und Ressortstruktur und schafft die Voraussetzungen für eine ganzheitliche Marktbearbeitung und Effizienzsteigerung. Die Steuerungsfunktion wird stärker in der Konzernholding gebündelt und der Konzern so noch besser auf die Kapitalmarktanforderungen ausgerichtet. An der Mehrmarkenstrategie hält der Konzern fest: Produkte werden weiterhin unter den etablierten Marken wie beispielsweise HDI, HDI-Gerling, PB Versicherungen, CiV Versicherungen oder Neue Leben vermarktet. Ein festes zeitliches Ziel, bis wann der Konzern vollständig in der neuen Struktur arbeiten soll, wurde nicht bestimmt. Allerdings strebt Talanx an, im Laufe des kommenden Jahres die neue Struktur im Wesentlichen einzuführen, vorausgesetzt, alle Maßnahmen verlaufen plangemäß.

Der Talanx-Vorstand soll sich auch nach der Neuorganisation aus sieben Ressorts zusammensetzen. Neben dem des Vorstandsvorsitzenden Herbert K. Haas bleiben die Ressorts von Dr. Immo Querner (Finanzen), Dr. Thomas Noth (IT) und Ulrich Wallin (Rückversicherung) unverändert.

Konzernchef Herbert K. Haas: „Es ist unser Ziel, dem Konzern mit der neuen Struktur für die Zukunft noch bessere Voraussetzungen im Wettbewerb zu verschaffen. Mit der neuen Aufstellung wird es uns besser gelingen, unsere Wachstums- und Profitabilitätsziele dauerhaft zu erfüllen und unsere Arbeitsplätze langfristig sicherer zu machen.“ Haas bezeichnete die Neustrukturierung als Wachstumsprogramm. Im Rahmen der jetzt anlaufenden Projektarbeit könnten zwar Synergiepotenziale identifiziert werden, die neue Struktur sei jedoch keinesfalls ein breit angelegtes Stellenabbau- oder Standortverlagerungsprogramm.

Talanx plant, einerseits den Ausbau der Industrieversicherung global zu forcieren und andererseits durch Wachstum im Privatkundengeschäft im Inland und in profitablen Auslandsmärkten zusätzliche Chancen zu realisieren. Im deutschen Privat- und Firmengeschäft will der Konzern bessere Voraussetzungen dafür schaffen, dem Kunden auf dem Wege einer gesamtheitlichen Marktbetrachtung umfassendere Lösungen anzubieten: Die bisherige organisatorische Trennung nach Lebens- und Sachversicherung wird aufgehoben und beides künftig in einem Ressort zusammengefasst. Im Auslandsgeschäft schließlich sieht Talanx durch die Schaffung eines eigenen Vorstandsressorts mittel- und langfristig noch bessere Wachstumschancen.

Dokumenten-Service