"Chef zu gewinnen" – Continental und Talanx bieten Oberstufen Einblicke ins Wirtschaftsleben

Hannover, 6. September 2007
Aufruf an niedersächsische Oberstufenklassen: Talanx-Vorstandsvorsitzender Herbert Haas und Continental-Finanzvorstand Dr. Alan Hippe werben für „Chef zu gewinnen“ und sind aktiv im Einsatz - Vorstandsmitglieder für einen Tag an die Schule holen - Bis zum 30. September bewerben


„Chef zu gewinnen“ - mit dieser an Oberstufenklassen gerichteten Aktion will das „karriere“-Magazin aus dem Handelsblatt-Verlag den Austausch zwischen Schulen und Unternehmen stärken und Schülerinnen und Schülern einen praxisorientierten Einblick in die Welt eines Managers ermöglichen. Zu den „Hauptpreisen“ gehören mit dem Vorstandsvorsitzenden der Versicherungsgruppe Talanx, Herbert Haas, und Continental-Finanzvorstand Dr. Alan Hippe auch zwei Top-Manager führender Unternehmen mit Sitz in Niedersachsen. Dr. Hippe: „Für uns war es überhaupt keine Frage, uns für diese Aktion zur Verfügung zu stellen.“ „Wir haben schlicht die Forderung wörtlich genommen, dass mehr Wirtschaft in die Schule gehört“, sagte Haas am Donnerstag in Hannover.

Die Initiative „Chef zu gewinnen“ richtet sich jährlich bundesweit an Oberstufenkurse bzw. -klassen an Gymnasien, Fachoberschulen, Berufsfach- und Berufsoberschulen. Mit der korrekten Beantwortung von Quizfragen zu Themen rund um die teilnehmenden Unternehmen sowie einem möglichst pfiffigen Motivationsschreiben können sich die Klassen oder Kurse bis zum 30. September beim „karriere“-Magazin um einen von insgesamt neun Top-Managern bewerben. Eine Jury wählt dann die besten Bewerbungen aus.

Die beiden Manager aus Hannover riefen insbesondere Oberstufenklassen und -kurse in Niedersachsen auf, sich an dem Wettbewerb zu beteiligen: „Es wäre prima, wenn es zumindest für einen von uns beiden zu einem Heimspiel kommen würde“, sagte Haas. Er wird wie auch Dr. Hippe in der jeweiligen Gewinner-Klasse Rede und Antwort stehen. Im März 2008 besuchen die ausgewählten Schülergruppen den jeweiligen Manager dann noch in seinem Unternehmen.

„Als internationaler Automobilzulieferer mit einer großen Bandbreite von High-Tech-Produkten sind wir stark auf hoch qualifizierte und engagierte Nachwuchskräfte angewiesen“, erklärte Dr. Hippe sein persönliches Engagement. In diesem Jahr vergibt der Konzern deutschlandweit rund 360 Ausbildungsplätze, weltweit sind derzeit rund 1.230 junge Menschen in der Ausbildung. Außerdem stellt Continental in diesem Jahr mehr als 1.300 Hochschulabsolventen ein, darunter etwa 400 in Deutschland.

Um Schulabgängern den Einstieg in eine zielgerichtete Ausbildung oder ein Studium zu erleichtern, kooperiert Continental seit Jahren mit Schulen und Bildungseinrichtungen an den Standorten. „Von Bewerbungstrainings durch unsere Ausbilder, Initiierung von Projektwochen in den Schulen bis hin zu chemischen Experimentierlaboren unterstützt der Konzern die schulische Ausbildung“, erläuterte Dr. Hippe. „Zudem profitieren an praxisorientierten Aktionen wie „Chef zu gewinnen“ immer beide Seiten: Die Schülerinnen und Schüler bekommen einen direkten Zugang in die Aufgaben eines Managers, wir bekommen bei dieser Gelegenheit aus erster Hand einen Einblick in die Zukunftsvorstellungen und Meinungsbilder der Jugendlichen.“

Dies ist auch ein wichtiger Punkt für Herbert Haas von der Talanx. „Wir wollen den Kontakt zu der Jugend und den jungen Leuten die Vielfalt unserer Berufs- und Karrieremöglichkeiten aufzeigen.“ In einem Versicherungskonzern werden nämlich nicht nur Versicherungskaufleute, Mathematiker und Wirtschaftswissenschaftler gesucht sondern auch Juristen, Ärzte, Ingenieure und Geisteswissenschaftler oder gar Geologen. Das Spektrum bietet vielfältige Einstiegsmöglichkeiten für Berufsanfänger wie auch für hoch qualifizierte und engagierte Nachwuchskräfte. „Während meines Treffens mit den Oberstufenschülerinnen und -schülern kann ich sie bei ihrer Berufsfindung mit praktischen Informationen und Eindrücken unterstützen“, verdeutlichte Haas. „Wir bieten gerne Entscheidungshilfen mit einer realistischen Darstellung der Berufsbilder und Anforderungen innerhalb des Talanx-Konzerns.“

Der Talanx-Konzern mit insgesamt 10.924 Mitarbeitern in Deutschland hat derzeit gut 480 junge Menschen in der Ausbildung und stellt jährlich rund 130 Hochschulabsolventen ein. Talanx bietet drei Ausbildungsprogramme an: den/die Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzen, den Bachelor of Arts sowie Bachelor of Science (Wirtschaftsinformatiker) in Kooperation mit den Fachhochschulen für Wirtschaft oder Berufsakademien vor Ort. Von den gut 160 Auszubildenden deutschlandweit eines Jahres wurden die 54 Azubis der HDI Versicherungen in den vergangenen beiden Jahren mit dem Bildungspreis der Deutschen Versicherungswirtschaft „InnoWard“ ausgezeichnet. „Unsere Azubis haben mit einer Juniorfirma einen realen Geschäftsbetrieb mit Kundenverkehr errichtet, den sie eigenverantwortlich und selbstständig führen. Das Projekt hat einen sehr hohen Lerneffekt, da sie bereits früh viel Erfahrung in realen Kundensituationen sammeln und einen eigenen Geschäftsbericht erstellen können“, erklärte Haas. Auch andere Initiativen der Auszubildenden wie die jährliche Aktion „Young for Young“ wurden ausgezeichnet. Die Azubis der HDI Versicherungen klären Schulklassen der Region mit selbst entwickelten Informationsmaterialien über die Gefahren des Alkohols im Straßenverkehr auf. Damit leisten sie einen bedeutenden Beitrag zur Sicherheit junger Verkehrsteilnehmer.

„Wir freuen uns auf das Engagement der Oberstufenkurse und -klassen, auf viele interessante Bewerbungen und insbesondere auf eine ereignis- und erkenntnisreiche Zeit mit den Gewinnern“, erklärte Haas. „Wir sind sicher, dass diese Initiative für alle Beteiligten ein Erfolg wird“, ist Dr. Hippe überzeugt.

Dokumenten-Service